Suppe vom Tafelspitz mit Mais-Nocken

Tafelspitz kommt aus der österreichischen Küche und eigentlich wird in erster Linie das gekochte Fleisch gegessen. Aber warum sollte man aus der guten Brühe, die beim Kochen entsteht, nicht ein eigenes Rezept machen? Suppe vom Tafelspitz mit Mais-Nocken!

Zutaten

  • 800g Tafelspitz
  • 1 Bund Suppengrün (etwa 600g)
  • 75g feine Polenta
  • 2 Eigelb von Eiern Größe M
  • Pfefferkörner und Salz

4 Portionen

3 Stunden für die Tafelspitzbrühe und gute 45 Minuten für die Mais-Nocken

Zubereitung

  1. Das Suppengrün putzen und grob in Stücke zerteilen. Nach Geschmack eine halbe Möhre und ein gleich großes Stück Sellerie fein würfeln und beiseite stellen.
  2. Den Tafelspitz in 2l Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und dabei immer wieder Schaum abschöpfen.
  3. Wenn nur noch wenige Schwebteile aufsteigen, das Suppengrün und 10 Pfefferkörner dazugeben und für ungefähr 2,5 Stunden schwach köcheln lassen.
  4. Wenn die Kochzeit um ist, den Tafelspitz aus der Brühe heben und die Brühe über ein feines Sieb abgießen.
  5. 300ml Suppe vom Tafelspitz abnehmen und zum Kochen bringen.
  6. Die Polenta einrühren, kurz aufkochen und nach Packungsanleitung ausquellen lassen.
  7. Die Polenta etwa 30 Minuten abkühlen lassen.
  8. In der Zwischenzeit die restliche Tafelspitzbrühe schwach am Köcheln halten.
  9. Einen Topf mit Wasser für die Mais-Nocken aufsetzen und zum Kochen bringen.
  10. Zwei Eigelbe trennen und verquirlen.
  11. Den Tafelspitz würfeln.
  12. Wenn die Polenta abgekühlt ist, die Eigelbe unterrühren.
  13. Mit zwei Esslöffeln Nocken formen und in das kochende Wasser geben. Das Wasser nun knapp unter dem Siedepunkt halten.
  14. Die Nocken sind gar, wenn sie aufsteigen. Dann aus dem Wasser nehmen und auf Teller verteilen.
  15. Die Möhren- und Selleriewürfel sowie die Würfel vom Tafelspitz in die Brühe geben.

Wenn man die Suppe kräftiger mag, kann man 400ml Rinderfond und 1,6l Wasser zum Kochen des Tafelspitz verwenden.

Die Suppe vom Tafelspitz über die Mais-Nocken geben und heiß servieren.

Das Gericht ist eine prima Resteverwertung. Wenn man klassischen Tafelspitz macht, bleibt in der Regel die Brühe übrig. Wenn man etwas mehr Fleisch kocht, werden daraus mit wenig Aufwand zwei sehr unterschiedliche Gerichte.

Statt Mais-Nocken schmecken natürlich auch Nocken aus Weizengrieß sehr gut in der Tafelspitzsuppe.

Schreibe einen Kommentar