Klassischer Miso-Ramen みそラーメン

Miso-Ramen ist neben Shio-Ramen und Shoyu-Ramen einer der drei klassischen Ramen. Als Basis dient typischerweise eine Hühner- oder Hühner-Schweine-Brühe, in die Miso-Paste eingerührt wird. Dadurch ist der Miso-Ramen deutlich kräftiger als der Shio-Ramen.

Zutaten

4 Portionen zum Sattwerden

45 Minuten für den Miso-Ramen, wenn Brühe, Chashu und Ajitsuke Tamago fertig sind. Alles in allem sollte man 48h Stunden vorher mit den Eiern beginnen und die Brühe und das Chashu am Vortag zubereiten.

Zubereitung

  1. Die Hühner-Schweine-Brühe aufsetzen, zum Kochen bringen und schwach am Köcheln halten.
  2. Den Ingwer fein reiben. Es sollten ungefähr 2TL herauskommen.
  3. Die Frühlingszwiebeln waschen, in Ringe schneiden und die Ringe mindestens 5 Minuten wässern.
  4. Die Zuckerschoten waschen und halbieren.
  5. Einen Topf mit Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und nacheinander für etwa 30 Sekunden die Zuckerschoten und die Sojasprossen blanchieren. Beiseite stellen.
  6. Einen großem Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen und zum Kochen bringen.
  7. Die Chashu-Scheiben schneiden.
  8. Die Ajitsuke Tamago halbieren.
  9. Die Ramen-Schalen mit heißen Wasser vorwärmen.
  10. Wenn das Nudelwasser kocht, zunächst die Miso-Pasten und den Ingwer mit einem Schneebesen in die Hühner-Schweinebrühe einrühren. Die Brühe sollte nun nicht mehr kochen.
  11. Die Nudeln portionsweise kochen.
  12. Je eine Portion Nudeln in eine Ramen-Schale geben, die noch einmal frisch durchgerührte Brühe darüber geben und die Toppings (2 Scheiben Chashu, 1 Ajitsuke Tamago, Frühlingszwiebeln, Sojasprossen und Zuckerschoten) darauf anrichten.

Miso-Paste ist empfindlich gegen Kochen und sie setzt sich schnell ab. Daher sollte die Brühe nicht mehr kochen und vor dem Anrichten jeder Portion neu aufgerührt werden.

Den klassischen Miso-Ramen heiß auf den Tisch bringen und am besten mit einem japanischen Bier zusammen schlürfen. Itadakimasu – いただきます!

Es müssen nicht unbedingt rote und weiße Miso-Paste sein. Eine von beiden reicht auch, eine Mischung ergibt aber einen komplexeren Geschmack. Wenn es nur eine sein soll, dann lieber die weiße Miso-Paste.

Schreibe einen Kommentar