Klare Rinderbrühe mit Kräuter-Flädle

Flädle-Suppe ist ein Suppenklassiker: Eine Rinderbrühe mit in Streifen geschnittenen Eierpfannkuchen. Sie wird auch Frittaten-Suppe genannt und macht sich sehr gut als Vorspeise oder als leichtes Hauptgericht. Um dem Klassiker ein bisschen Frühling einzuhauchen gibt es hier die Variante einer Rinderbrühe mit Kräuter-Flädle.

Zutaten

Wenn die Brühe schon fertig ist, für die Flädle 30 Minuten Zubereitungszeit und 30 Minuten für den Teig zum Ruhen.

4-5 ordentliche Portionen

Zubereitung

  1. Mehl, Eier und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und leicht vermischen.
  2. 25g Butter in einem kleinen Topf schmelzen und nach und nach mit einem Schneebesen in die Mehl-Eier-Mischung einarbeiten.
  3. Den Teig 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen, von den Stängeln zupfen und fein hacken.
  5. Wenn die Ruhezeit des Teigs um ist, die Kräuter in den Teig einrühren.
  6. Die restliche Butter in einer beschichteten Pfanne (oder einer gut eingebrannten Eisenpfanne) erhitzen und eine Schöpfkelle Teig hineingeben, so dass der Pfannenboden dünn bedeckt ist.
  7. Wenn die Unterseite gar ist, den Pfannkuchen wenden und die andere Seite garen. Das dauert nur wenige Minuten.
  8. Den Kräuterpfannkuchen aus der Pfanne nehmen und warmhalten, während der Reihe nach der restliche Teig zu Pfannkuchen gebacken wird.
  9. In der Zwischenzeit die Rinderbrühe zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  10. Wenn der komplette Teig verarbeitet ist, die Pfannkuchen aufrollen und in etwa einen halben Zentimeter dünne Flädle schneiden.

Beim Pfannkuchenteig sollte man darauf achten, dass er gut durchgerührt ist und keine Mehlklümpchen mehr hat.

Die Rinderbrühe mit Kräuter-Flädle heiß auf den Tisch bringen und schmecken lassen.

Für die klassischen Flädle-Suppe lässt man einfach die Kräuter weg, aber man kann die Pfannkuchen natürlich auch kreativ würzen und eigene Varianten ausprobieren.

Kräuter-Flädle

Schreibe einen Kommentar