Forellen-Kokosschaum mit Drillingen und Brokkolini

Wer gerne Forelle ist, sollte die Reste das nächste mal auskochen, um einen Vorrat an Basisbrühe für diesen wunderbaren Forellen-Kokosschaum mit Drillingen und Brokkolini im Eisfach zu haben.

Zutaten

  • 500g Drillinge (oder andere kleine festkochenden Kartoffeln, die mit Schale gegessen werden können)
  • 300g Brokkolini
  • 500ml Forellen-Brühe
  • 250ml Kokosmilch
  • 1 Stängel Zitronengras
  • Filets von 2 geräucherten Forellen (2 Päckchen)

30-45 Minuten

2-3 Personen werden richtig satt, für 6-8 Personen gibt es eine Vorspeise

Zubereitung

  1. Das Zitronengras waschen und einmal der Länge nach und einmal quer halbieren.
  2. Die Forellen-Brühe mit dem Zitronengras und der Kokosmilch in einen Topf geben, aufkochen und bei schwacher Hitze köcheln lassen. Mindestens eine halbe Stunde.
  3. In der Zwischenzeit die Drillinge waschen, mit kaltem Wasser aufsetzen, das Wasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln dann bei schwacher Hitze garen. Das dauert etwa 15 Minuten.
  4. Einen weiteren Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen und das Wasser zum Kochen bringen.
  5. Die Brokkolini bei Bedarf waschen und putzen und in dem kochenden Wasser 1 Minute blanchieren.
  6. Die Brokkolini mit fließendem kalten Wasser (oder in Eiswasser) gründlich abschrecken, so dass sie nicht mehr nachgaren.
  7. Wenn die Kartoffeln  fertig sind, abgießen und im Topf warm halten.
  8. Die Forellenfilets in Stücke zerteilen.
  9. Das Zitronengras aus der Forellen-Kokos-Suppe nehmen und die Suppe schäumig aufschlagen.

Das Aufschäumen ist Pflicht, da sonst der Forellen-Kokosschaum kein Schaum, sondern eine Suppe ist, die eine etwas klumpige und eher unansehnliche Konsistenz hat.

Den Forellen-Kokosschaum mit Drillingen und Brokkolini sowie Stücken der Forellen-Filets anrichten und genießen.

Statt Brokkolini eignet sich im Frühling auch grüner oder wilder Spargel. Wenn man normalen Brokkoli verwenden möchte, sollte man die Röschen möglichst klein schneiden.

Forellen-Brühe

Woher nun die Forellenbrühe nehmen? Da gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen kann man ganze geräucherte Forellen kaufen, diese filettieren und die gesamten Reste mit Wasser bedecken und aufkochen. Etwa 1 Stunde köcheln lassen, dann auf dem Herd abkühlen und abgießen, wenn die Brühe Raumtemperatur angenommen hat. Die Filets nimmt man dann hier für das Rezept.

Die zweite Möglichkeit ist Resteverwertung: Frische Forellen werden gedämpft und man lässt sie sich gut schmecken, z.B. mit Feldsalat. Die Karkassen und alle Reste werden mit dem Dämpfwasser aufgekocht. Wieder für 1 Stunde köcheln lassen, dann auf dem Herd abkühlen lassen und, wenn die Brühe kalt ist, abgießen und ggf. einfrieren. Für den Forellen-Kokosschaum kauft man dann geräucherte Forellen-Filets dazu.

 

Schreibe einen Kommentar