Asiatische Hühnerbrühe selber kochen

Was für die klassische Hühnerbrühe gilt, gilt genauso für ihre asiatische Schwester. Eine asiatische Hühnerbrühe schmeckt scharf und frisch, sie lässt sehr gut aufbewahren und eignet sich als Basis für viele thailändisch und vietnamesische Gerichte.

Zutaten

  • 1 Suppenhuhn
  • 1 EL Butter (oder Öl)
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 2-3 Zitronenblätter
  • 3-5cm Galgant
  • 3-5cm Ingwer
  • 1-2 Chili

ergibt einen guten 1 l asiatische Hühnerbrühe

30 Minuten Zubereitung, 1,5 Stunden oder länger köcheln — je länger desto besser

Zubereitung

  1. Suppenhuhn zerteilen.
  2. Das Zitronengras der Länge nach teilen und in grobe Stücke schneiden.
  3. Den Galgant schälen und in Scheiben schneiden.
  4. Den Ingwerschälen und in Scheiben schneiden.
  5. Die Chili grob in Stücke schneiden.
  6. Butter in einem großen Topf zerlassen.
  7. Hühnerstücke darin kurz anbraten und dann beiseite stellen.
  8. Galgant, Ingwer, Zitronengras, Zitronenblätter und Chili dazu geben und mit soviel Wasser ablöschen, dass die Hühnerstücke knapp bedeckt sind.
  9. Die Hühnerbrühe zum Kochen bringen und dann die Hitze reduzieren bis es nur noch schwach köchelt
  10. Ca. 15 Minuten lang den Schaum abschöpfen.
  11. Nach 1,5h die asiatische Hühnerbrühe durch ein Sieb abgießen.
  12. Das Fleisch vom Suppenhuhn abzupfen und bei Bedarf als Einlage verwenden.

Galgant, Zitronengras und Zitronenblätter gibt es oft nur in größeren Mengen, als sie für eine asiatische Brühe benötigt werden. Die Reste lassen sich tiefgefroren aber mehrere Monate gut aufbewahren.

Wie alle selbstgemachten Brühen lässt sich asiatische Hühnerbrühe eingefroren gut aufheben und als Basis für viele Suppen verwenden.

Statt eines ganzen Suppenhuhns lassen sich auch prima Karkasse und Knochenreste von einem anderen Hühnchengericht auskochen und als Basis für die Brühe verwenden. Es kommt dann evtl. etwas weniger fertige Brühe heraus.

Schreibe einen Kommentar